How to become a VMware Certified Professional on vSphere 5

 Allgemein, Updates, VMware, VMware Partner, vSphere  Kommentare deaktiviert für How to become a VMware Certified Professional on vSphere 5
Nov 162011
 

VMware Certified Professional on vSphere 5

Become a VCP5

There are different paths to VCP5 certification based on your background. Choose your path and complete the three core validation components:

  1. Attend a qualifying VMware authorized course.Already a VCP4? There is no course requirement until February 29, 2012.
  2. Gain hands-on experience with VMware vSphere 5.
  3. Pass the VCP5 Exam.

SOURCE: http://vmware.com

 

 

 

 

 

 

 

Enhanced by Zemanta

Exam Registration Now OPEN – VMware Certified Advanced Professional on vSphere 4 – Datacenter Design

 Allgemein, Updates, VMware, vSphere  Kommentare deaktiviert für Exam Registration Now OPEN – VMware Certified Advanced Professional on vSphere 4 – Datacenter Design
Dez 092010
 

The VCAP4-DCD is directed toward IT and Consulting Architects capable of designing VMware solutions in a multi-site, large enterprise environment. Successful candidates possess a deep understanding of datacenter design methodologies and VMware core components – and their relation to storage and networking. In addition, successful candidates will have a broad knowledge of applications and physical infrastructure, as well as their relationship to virtual infrastructure.

To help prepare for the exam, attend our new VMware vSphere design courses that cover topics from the VCAP4-DCD exam blueprint:

Prerequisite:
You must be a VMware Certified Professional on vSphere 4 (VCP4) in order to take the advanced certification exam.

How to register:
Candidates will need to obtain VMware authorization before registering with a Pearson VUE test center. Please complete the Registration Request to get authorized. You will need to know your VCP number.


Enhanced by Zemanta

VMware Toolbar released

 Allgemein, Updates, VMware, VMware ESX  Kommentare deaktiviert für VMware Toolbar released
Apr 292010
 

VMware Support Toolbar tip

 

Reblog this post [with Zemanta]

VMware Technical Sales Professional Program (VTSP) – Resolved

 VMware  Kommentare deaktiviert für VMware Technical Sales Professional Program (VTSP) – Resolved
Jan 212010
 


VMware Technical Sales Professional Program (VTSP) provides foundational technical knowledge for pre-sales individuals to help them successfully engage in a VMware sales cycle. VTSP is recommended before you obtain Technical Pre-Sales Competency Accreditations.  Source: VMware Partner University

Now I´m a VMware Technical Sales Professional  🙂

Next Step: VCP 4

VMware Inc..

Image via Wikipedia





Reblog this post [with Zemanta]


NTPD Service – VMware schließt Schwachstelle in ESXi Server

 Allgemein, Updates, VMware, VMware ESX  Kommentare deaktiviert für NTPD Service – VMware schließt Schwachstelle in ESXi Server
Nov 242009
 

via >> http://www.tecchannel.de/

Über eine Schwachstelle im Network Time Protocol (NTP) des VMware ESXi Server können Angreifer beliebigen Schadcode einspeisen. Ein Patch ist verfübar.

Laut einem Bericht der Sicherheitsexperten von Secunia betrifft die Schwachstelle alle aktuellen Releases des VMware ESXi Server in den Versionen 3.x und 4.x. Die Sicherheitslücke entsteht durch den Einsatz einer anfälligen Version des Network Time Protocol Daemon (NTPD) in ESXi. Diese weist einen Begrenzungsfehler in der Funktion „crypto_recv()“ auf über den sich ein Stack-basierter Pufferüberlauf auslösen lässt. VMware bietet seinen Kunden ab sofort einen Patch an, der die hochkritische Sicherheitslücke schließt.



Reblog this post [with Zemanta]

Sicherheits-Update für VMware ESX 4.0.0 – udev, sudo und curl betroffen

 Allgemein, Updates  Kommentare deaktiviert für Sicherheits-Update für VMware ESX 4.0.0 – udev, sudo und curl betroffen
Jul 152009
 
- ------------------------------------------------------------------------
                   VMware Security Advisory

Advisory ID:       VMSA-2009-0009
Synopsis:          ESX Service Console updates for udev, sudo, and curl
Issue date:        2009-07-10
Updated on:        2009-07-10 (initial release of advisory)
CVE numbers:       CVE-2009-1185 CVE-2009-0034 CVE-2009-0037
- ------------------------------------------------------------------------

1. Summary

   Update for Service Console packages udev,sudo, and curl

2. Relevant releases

   VMware ESX 4.0.0 without bulletin ESX400-200906411-SG,
   ESX400-200906406-SG, ESX400-200906407-SG.

3. Problem Description

 a. Service Console package udev

    A vulnerability in the udev program did not verify whether a NETLINK
    message originates from kernel space, which allows local users to
    gain privileges by sending a NETLINK message from user space.

    The Common Vulnerabilities and Exposures Project (cve.mitre.org)
    has assigned the name CVE-2009-1185 to this issue.

    Please see http://kb.vmware.com/kb/1011786 for details.

    The following table lists what action remediates the vulnerability
    (column 4) if a solution is available.

    VMware         Product   Running  Replace with/
    Product        Version   on       Apply Patch
    =============  ========  =======  =================
    VirtualCenter  any       Windows  not affected

    hosted *       any       any      not affected

    ESXi           any       ESXi     not affected

    ESX            4.0       ESX      ESX400-200906411-SG
    ESX            3.5       ESX      not affected
    ESX            3.0.3     ESX      not affected
    ESX            3.0.2     ESX      not affected
    ESX            2.5.5     ESX      not affected

  * hosted products are VMware Workstation, Player, ACE, Server, Fusion.

.............
.............

4. Solution

   Please review the patch/release notes for your product and version
   and verify the md5sum of your downloaded file.

   ESX 4.0
   -------
   ESX400-200906001
   http://tinyurl.com/ncfu5s
   md5sum:cab549922f3429b236633c0e81351cde
   sha1sum:aff76554ec5ee3c915eb4eac02e62c131163059a

   Note: ESX400-200906001 contains the following security fixes
         ESX400-200906411-SG, ESX400-200906406-SG, ESX400-200906405-SG,
         ESX400-200906407-SG.

   To install an individual bulletin use esxupdate with the -b option.
   esxupdate --bundle ESX400-200906001.zip -b ESX400-200906411-SG \
   -b ESX400-200906406-SG -b ESX400-200906405-SG -b \
   ESX400-200906407-SG update

Via >> http://lists.vmware.com/pipermail/security-announce/2009/000060.html

Reblog this post [with Zemanta]

VMware vSphere steigert Applikationsleistungen um fast 50 Prozent mit dem Distributed Resource Scheduler (DRS)

 Allgemein, VMware, VMware Virtual Infrastructure, vSphere  Kommentare deaktiviert für VMware vSphere steigert Applikationsleistungen um fast 50 Prozent mit dem Distributed Resource Scheduler (DRS)
Jul 152009
 

Pressemitteilung vom 10.07.2009 – VMware

VMware DRS sorgt für optimale Leistung virtueller Umgebungen, höhere Konsolidierungsraten und Kostensenkungen pro Applikation

München, 10. Juli 2009 – VMware, Inc., Hersteller von Virtualisierungslösungen für Desktopsysteme, Rechenzentren und Cloud-Infrastrukturen, veröffentlicht heute Ergebnisse des Distributed Resource Scheduler (DRS) – einem einzigartigen Produktmerkmal von VMware vSphere 4. Mit Hilfe von DRS kann die Applikationsleistung um bis zu 47 Prozent gesteigert werden.

VMware DRS wurde ursprünglich zusammen mit VMware Infrastructure 3 im Juni 2006 veröffentlicht. Die Lösung überwacht die Nutzung virtueller Maschinen über einen Pool von virtuellen Ressourcen und hilft, die Rechenleistung optimal zuzuteilen, um maximale Ausnutzung der Rechenleistung zu erreichen und der jeweiligen Bedarfssituation anzupassen.

Nun wurden Labortests mit einer Mischung aus sehr intensiv und relativ wenig genutzten Microsoft SQL-Serverdatenbanken durchgeführt, die auf virtuellen Maschinen in einem vSphere Cluster mit vier VMware vSphere Hosts betrieben wurden. Durch den Einsatz von DRS konnte eine Steigerung des aggregierten Datendurchsatzes von 47 Prozent im Vergleich zu einer virtuellen Umgebung ohne Lastenausgleich erreicht werden. Die Ergebnisse zeigen auf eindrucksvolle Weise, dass der Lastenausgleich ein Muss nicht nur für eine verbesserte Hardwareausnutzung durch Konsolidierung, sondern auch für die Virtualisierung geschäftskritischer Applikationen bedeutet.

“Diese Tests haben gezeigt, wie VMware DRS die Effizienz steigert und gleichzeitig bestimmte Leistungparameter garantiert. Das erlaubt Kunden die kontrollierte und automatisierte Maximierung der Nutzung von Rechenleistung in deren Rechenzentren“, so Dr. Stephen Herrod, Chief Technology Officer und Senior Vice President für R&D bei VMware. “VMware vSphere 4 ist die einzige Virtualisierungsplattform, die die Möglichkeit eines dynamischen Lastenausgleichs bietet. Durch die Optimierung der Ressourcenausnutzung können Kunden höhere Konsolidierungsraten erzielen die wiederum niedrigste Kosten pro Applikation zur Folge haben. DRS ist eines der vielen Produktmerkmale, das VMware vSphere zur ersten Wahl für Virtualisierungsvorhaben aller Arten von Applikationen macht.“

Wenn Kunden ihre Server auf weniger physikalische Server konsolidiert haben, und eine unerwartete Leistungslastspitze bei den virtuellen Maschinen auftritt, können die benötigten Leistungsparameter eines Hosts unter Umständen überstiegen werden. VMware DRS verschiebt dann Rechenleistung von solchen Maschinen, bei denen noch Leistungsreserven zur Verfügung stehen. Durch kontinuierlichen Lastenausgleich wird gewährleistet, dass jede Maschine im Verbund stets die Rechenleistung abrufen kann, die diese für die anstehenden Aufgaben benötigt. VMware DRS optimiert dabei in Echtzeit und ist damit jedem händischen, Administrator-gesteuerten Vorgehen überlegen.
VMware DRS wird von VMware-Kunden bereits in vielen Fällen genutzt. Das hat dazu geführt, dass die Konsolidierungsraten, die nach anfänglicher Virtualisierung ohne DRS erreicht wurden, noch einmal signifikant gesteigert werden konnten. Dadurch konnten die Kapital- und Betriebskosten der Rechenzentren abermals gesenkt werden.

“VMware DRS-Technology hat Natixis in die Lage versetzt, unsere Virtualisierungsangebote effizienter anzubieten und Rechenleistung besser zu balancieren”, erläutert Fazil Habibulla, Vice President System Engineer bei Natixis Capital Markets. “Vor dem Einsatz von DRS haben wir ungefähr vier bis sechs virtuelle Maschinen je ESX Host eingesetzt. Nachdem wir DRS einsetzten, konnten wir unsere Konsolidierungsrate beinahe verdoppeln. Jetzt können wir auf jedem ESX-Host acht bis zehn virtuelle Maschinen betreiben. Diese Konsolidierungsraten liegen weit über den von uns beim Start des Virtualisierungsprojektes im Jahr 2004 erwarteten Renditewerten. Und wir erwarten durch den Einsatz neuerer, noch leistungsstärkerer Hardware sogar noch höhere Konsolidierungsraten.“

„Mit VMware DRS können wir die Nutzung unserer VMware vSphere Ressourcen mit gutem Gewissen steigern, ohne die Service-Level-Agreements unserer Kunden zu gefährden. Sogar bei sehr stark ausgelasteten virtuellen SQL-Servern ist die Notwendigkeit von CPU– und Speicherkontrollen durch Administratoren entfallen“, sagt Brian Doyle, Network Specialist bei Jenner & Block LLP. “Die vollautomatische Ressourcenzuteilung und der Lastausgleich haben uns geholfen, ein schlankes und effizientes IT-Team vorzuhalten. Gleichzeitig konnten wir die Kapital- und Betriebskosten unserer Rechenzentren signifikant senken.“

Weitere Informationen zum VMware Distributed Resource Scheduler erhalten Sie unter: http://www.vmware.com/products/vi/vc/drs.html.
Informationen darüber, wie VMware die Kosten pro Applikation senken kann, finden Sie unter: http://www.vmware.com/technology/calculator/costperapp.html.

Der komplette Artikel ist hier nachzulesen >>


Reblog this post [with Zemanta]

Get Your VCP 4 Technical Certification for vSphere

 Allgemein, Updates, VMware Partner  Kommentare deaktiviert für Get Your VCP 4 Technical Certification for vSphere
Jun 252009
 

Via VMware – VMware Partner News >>


Get Your VCP 4 Technical Certification for vSphere


Get a jumpstart on the technical post-sales course requirements for the new VMware Certified Professional (VCP) 4 exam, available in August, for VMware vSphere. Be among the first VMware partners to get training on the industry’s first cloud operating system. The „VMware vSphere: Install, Configure and Manage“ course is now available for registration – if you are upgrading from VMware Infrastructure 3, „VMware vSphere: What’s New“ covers new features and how to perform the upgrade.

Why is the VCP technical training important? VCP certification is one of the requirements to become an Enterprise or Premier partner and these courses teach you how to install, configure and manage VMware products and solutions. This accelerates your service enablement and allows you to expand your products and services portfolio to realize new revenue opportunities.

Login to Partner University for more details.



Reblog this post [with Zemanta]

NetIQ AppManager jetzt auch für VMware vSphere 4

 Updates, VMware, VMware Partner  Kommentare deaktiviert für NetIQ AppManager jetzt auch für VMware vSphere 4
Jun 222009
 

Einfachere Administration für Systemumgebungen mit virtuellen und physikalischen Hosts: NetIQ AppManager jetzt auch für VMware vSphere 4 | TecChannel.de

Die NetIQ Corporation gibt die Verfügbarkeit von NetIQ AppManager for VMware 7.6 bekannt. Die Software unterstützt jetzt auch das Cloud-Betriebssystem VMware vSphere 4. Mit NetIQ App Manager können Administratoren virtuelle Umgebungen samt ihrer physikalischen Hosts verwalten.

Im Vergleich zu früheren Versionen unterstützt NetIQ AppManager for VMware 7.6 jetzt mehr als dreimal so viele virtuelle Maschinen, so dass VMware-Administratoren eine größere Anzahl von Benutzern verwalten können.


NetIQ AppManager for VMware 7.6 unterstützt das Monitoring und das Reporting der Performance und des Gesamtzustands von vCenter 2.5, VMware ESX 3.0.x und 3.5, VMware ESXi 3.5 sowie jetzt auch VMware vSphere 4.0 einschließlich ESX und ESXi 4.0 sowie vCenter Server 4.0. App Manager überwacht und korreliert Alerts aus der hybriden Infrastruktur und den in ihr enthaltenen Betriebssystemen und Applikationen. Nach Angaben von NetIQ können IT-Administratoren so Probleme schneller diagnostizieren und beheben.
Durch die Priorisierung von Events lassen sich Qualitätskriterien definieren mit denen Maßnahmen Vorrang eingeräumt wird, die die Beeinträchtigung von Services beseitigen oder vermeiden. Zusätzlich kann die Dokumentation der Performance von Applikationen, Services und der VMware-Infrastruktur nachweisen, dass eine Einführung von VMware möglich ist.
Durch die Automatisierung von IT-Prozessen werden IT-Teams beim Event-Management sowie bei weiteren typischen Admin-Aufgaben unterstützt. Dazu gehören die Lastverteilung zwischen Ressourcenpools oder die Steuerung der Zugriffsrechte für VMware-Konsolen.
NetIQ AppManager for VMware 7.6 ist ab 2.112 Euro pro ESX-Server erhältlich.


Via: tecchannel.de

, , , ,

Reblog this post [with Zemanta]